Anti­vi­bra­ti­ons­mat­ten für die Industrie

Anti­vi­bra­ti­ons­mat­ten für die Indus­trie, Maschi­nen, Kom­pres­so­ren, Kühl­ag­gre­ga­te, Gebäu­de, Bau, Schie­nen etc.

Anti­vi­bra­ti­ons­lö­sun­gen für die Indus­trie, Maschi­nen und den Bau

Vibra­tio­nen am Arbeits­platz wirk­sam vorbeugen

Um die für Sie opti­mal pas­sen­de Anti­vi­bra­ti­ons­lö­sung finden zu können, sind zusätz­lich Bilder eben­falls hilfreich.

„Um den Gefähr­dun­gen durch Vibra­tio­nen wirk­sam zu begeg­nen, ist der Arbeit­ge­ber nach Arb­SchG und Lärm­Vi­bra­ti­ons­Arb­SchV dazu ver­pflich­tet, eine Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung durch­zu­füh­ren und dabei die auf­tre­ten­den Vibra­ti­ons­ex­po­si­tio­nen am Arbeits­platz fach­kun­dig zu ermit­teln und zu bewer­ten. So werden Gefähr­dun­gen erkannt und anschlie­ßend pas­sen­de Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men abge­lei­tet und durchgeführt.

Abhän­gig von der Höhe und Dauer der Vibra­ti­ons­be­las­tung sind ver­schie­de­ne Maß­nah­men durch­zu­füh­ren. Zu diesen Maß­nah­men gehört, dass Beschäf­tig­te infor­miert und über die Gefah­ren durch Vibra­tio­nen unter­wie­sen werden und dass ihnen eine arbeits­me­di­zi­ni­sche Vor­sor­ge ange­bo­ten wird. Bei Errei­chen oder Über­schrei­ten der Expo­si­ti­ons­grenz­wer­te ist die Vor­sor­ge vor­ge­schrie­ben. Wei­ter­hin ist u. U. das Auf­stel­len eines Vibra­ti­ons­min­de­rungs­pro­gram­mes und die Ein­lei­tung tech­ni­scher Maß­nah­men erfor­der­lich.“ (Quelle: BGHM: Fach-Themen Vibra­tio­nen)

Antivibrationsmatten für die Industrie, Eisenbank, U-Bahn, Straßenbahn

Hoch­leis­tungs-Anti-Vibra­ti­ons­mat­te
Micro­cell

Die geschäum­te, geschlos­sen­po­ri­ge Struk­tur sorgt für eine beson­ders hohe Elas­ti­zi­tät und eine hohe Bestän­dig­keit gegen viele che­mi­sche Stoffe. Ein wei­te­rer Vor­teil des Mate­ri­als liegt in dem aus­ge­zeich­ne­tem Temperatur‑, Alte­rungs- und Wit­te­rungs­ver­hal­ten, z. B. für Anwen­dun­gen im Außen­be­reich. Wei­te­re Eigen­schaf­ten: Elas­tisch, schwin­gungs­mi­ni­mie­rend, UV‑, Ozon‑, Wit­te­rungs- und Hydro­ly­se beständig.

Stärke: max. 20 mm

Grund­maß: 850 x 650 mm, belie­bi­ge Son­der­grö­ßen über „Puz­zel­tei­le“ darstellbar

Antivibrationsmatten für Schallschutz und Lärmschutz

Anti-Vibra­ti­ons­mat­ten für Fun­da­men­te von schwe­ren Maschi­nen und von Gebäuden

Die Schall­schutz­mat­ten für schwe­re Maschi­nen, z. B. für Fräs­ma­schi­nen, Kühl­an­la­gen und Stanz­ma­schi­nen, bestehen u. a. aus aus­ge­wähl­ten Gum­mi­fa­sern und Gum­mi­gra­nu­la­ten (SBR / EPDM). Die Plat­ten werden auf einer Seite durch ein reiß­fes­tes Vlies geschützt.

Stärke: 20 mm, 30 mm und 50 mm
Abmes­sung: 1,0 x 1,0 m

Schwingungsdämpfung für Transformatoren

Schwin­gungs­dämp­fen­de Maschi­nen­un­ter­la­gen /
Anti-Vibra­ti­ons-Pads

Finden Sie hier Schwin­gungs­dämp­fer und Anti­vi­bra­ti­ons-Pads/-Klötze für indus­tri­el­le Anwen­dun­gen, z. B. um Schwin­gun­gen und somit den Lärm von Maschi­nen oder Trans­for­ma­to­ren zu redu­zie­ren. Dar­über hinaus sind Spe­zi­al­lö­sun­gen für den Einbau in Brü­cken­la­ger erhält­lich

Schwingungsisolierung

Schwin­gungs­iso­lie­ren­de Matten

u.a. für die Schwin­gungs­iso­lie­rung von Maschinenfundamenten

Uner­wünsch­te Schwin­gun­gen und Stoß­ein­wir­kun­gen treten bei fast allen tech­ni­schen Gerä­ten auf − elas­ti­sche Lage­run­gen ver­hin­dern zuver­läs­sig die Aus­brei­tung von Schwingungskräften.

Dicke: 12,5 und 25 mm, Son­der­di­cken auf Anfra­ge
Länge: 5.000 mm, Son­der­län­gen mög­lich
Breite: 1.500 mm

Schwingungsisolierung Schwerlast

Schwer­last-Schwin­gungs­iso­lie­rung

Dicke: 10 mm
Länge: 8.000 mm, Son­der­län­gen mög­lich
Breite: 1.250 mm

Trittschalldämmung für Fußböden

Tritt­schall­däm­mung unter Estrich

Wirk­sa­me Tritt­schall­däm­mung auch bei hoch belas­te­ten Boden­kon­struk­tio­nen: Viele Boden­kon­struk­tio­nen müssen höchs­te Belas­tun­gen aus­hal­ten, aber gleich­zei­tig einen guten Schall­schutz bieten.

PUR-Elas­to­mer­ver­bund

1.200 x 1.000 x 17 mm, 60 m² je Palette

Isoliermatte kälteflexibel

Iso­lier­mat­te

Sehr robus­te Iso­lier­mat­te bis 60 mm Stärke, auch für tiefe Tem­pe­ra­tu­ren geeig­net, indi­vi­du­el­le Zuschnitte

  • Brand­be­stän­dig (nicht ent­flamm­bar gemäß FMVSS 302)
  • Ölbe­stän­dig
  • Säu­re­be­stän­dig
  • Käl­te­fle­xi­bel (Tem­pe­ra­tur­be­stän­dig von ‑35°C bis +90°C)
  • Zer­ti­fi­ziert nach IEC 61111:2009

… dar­über hinaus bieten wir elas­ti­sche Maschi­nen­füs­se, Vibra­ti­ons­mat­ten und Dämp­fungs­ele­men­te zur Schwin­gungs­re­du­zie­rung an.

Was sind Anti-Vibra­ti­ons­mat­ten? Wieso sollte man schwin­gungs­dämp­fen­de Matten einsetzen? 

Vibra­tio­nen können in zahl­rei­chen ver­schie­de­nen Arten von indus­tri­el­len Umge­bun­gen auf­tre­ten. Sie kommen oft von den ver­schie­de­nen Maschi­nen und Gerä­ten, die in sol­chen Berei­chen zu finden sind. Der gleich­mä­ßi­ge Rhyth­mus der Vibra­tio­nen können eine echte Beläs­ti­gung für die Mit­ar­bei­ter dar­stel­len. Solche Vibra­tio­nen können jedoch manch­mal über eine bloße Beläs­ti­gung hin­aus­ge­hen und sowohl die Maschi­nen als auch den dar­un­ter lie­gen­den Boden sowie die Gesund­heit der Mit­ar­bei­ter beein­träch­ti­gen. Dank der schall­ab­sor­bie­ren­den Eigen­schaf­ten von Gummi können Anti­vi­bra­ti­ons­mat­ten einen indus­tri­el­len Arbeits­platz ange­neh­mer machen, indem sie Geräu­sche von Vibra­tio­nen absor­bie­ren und den Geräusch­pe­gel im Bereich redu­zie­ren. Anti­vi­bra­ti­ons­mat­ten sind des­halb sehr wich­tig, um die Vibra­tio­nen von Indus­trie­ma­schi­nen zu minimieren. 

Mit Anti­vi­bra­ti­ons­mat­ten können die Indus­trie­ma­schi­nen vom direk­ten Kon­takt mit festen Böden abschirmt werden. Mit schwin­gungs­dämp­fen­den Matten / Anti-Vibra­ti­ons­mat­ten kann man Indus­trie­bö­den und Mit­ar­bei­ter vor stark vibrie­ren­den Maschi­nen schüt­zen. Anti­vi­bra­ti­ons­mat­ten aus Gummi / Elas­to­me­ren sind elas­tisch genug, um Stöße zu absor­bie­ren, und gleich­zei­tig wider­stands­fä­hig genug, um stärks­ten Belas­tun­gen zu wider­ste­hen, z. B. denen von Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­gen im Gleis­kör­per eingebaut.

Vibra­tio­nen, ins­be­son­de­re solche, die von schwe­ren Indus­trie­ma­schi­nen aus­ge­hen, können sowohl den Böden eines Bereichs als auch den Maschi­nen selber, von denen sie aus­ge­hen, schwe­ren Scha­den zufügen. 

Typi­sche Anwen­dungs­fel­der für schwin­gungs­dämp­fen­de Matten sind z. B.:
- Schwe­re Werk­zeug­ma­schi­nen
- Spritz­guss­ma­schi­nen
- Hydrau­lik­an­la­gen / hydrau­li­sche Pres­sen
- Stanz­ma­schi­nen / Stanz­pres­sen / Stanz­au­to­ma­ten
- Prä­ge­pres­sen
- Gesenk­häm­mer
- Trans­for­ma­to­ren
- Trans­port­wa­gen / LKW-Anhän­ger
- Emp­find­li­che Mess‑, Elek­tro­nik- und Prüf­ge­rä­te, z. B. Prä­zi­si­ons­waa­gen und Mikro­sko­pe
- Schwin­gungs­iso­lie­rung von Maschinenfundamenten

Schwin­gungs- und Geräuchs­dämp­fung von Schie­nen im Gleis­kör­per ver­baut (Hoch­ge­schwin­dig­keits­zü­ge, U‑Bahnen, Strapßenbahnen)

Schwe­re Maschi­nen, die wäh­rend ihres Ein­sat­zes vibrie­ren, sind von ihrer Natur aus abra­siv. Sie bestehen oft aus harten Mate­ria­li­en, wie z. B. Stahl, und können bis zu meh­re­ren Tonnen wiegen. Es ist nicht hilf­reich, dass sie oft auf ebenso harten und unnach­gie­bi­gen Ober­flä­chen ohne gepols­ter­te Matten zum Schutz auf­ge­stellt werden. Die gebräuch­lichs­ten Arten von Indus­trie­bö­den sind Asphalt und Beton, die die Stöße und Schlä­ge moder­ner Maschi­nen nicht absor­bie­ren können.

Ohne den rich­ti­gen Ein­satz von Anti­vi­bra­ti­ons­mat­ten bedeu­tet jede Vibra­ti­on einen leich­ten Auf­prall zwi­schen der Maschi­ne und dem Boden. Wäh­rend jeder ein­zel­ne Stoß gering sein mag, können kon­stan­te Stöße einer vibrie­ren­den Maschi­ne den Boden mit der Zeit erheb­lich schä­di­gen. Ohne gepols­ter­te Matten unter den Maschi­nen können die Rück­prall­kräf­te der Stöße die Maschi­ne selbst beschä­di­gen, was zu kost­spie­li­gen Repa­ra­tu­ren führen kann. Stahl und Beton sind zwei der här­tes­ten Mate­ria­li­en, die es gibt, und können sich gegen­sei­tig beschä­di­gen, wenn sie in direk­ten Kon­takt kommen. Die natür­li­chen, elas­ti­schen und fle­xi­blen Eigen­schaf­ten von Gummi machen es ideal für Anti­vi­bra­ti­ons­mat­ten und Schutz­be­lä­ge für viele Arten von emp­find­li­chen Böden. Wie ein Gum­mi­band ver­tei­len Gum­mi­vi­bra­ti­ons­mat­ten jeg­li­che Stöße und Vibra­tio­nen im gesam­ten Gum­mi­ma­te­ri­al. Durch die Abde­ckung von Indus­trie­bö­den mit Gum­mi­vi­bra­ti­ons­mat­ten können Sie schwe­re Maschi­nen vom Boden tren­nen und die Aus­wir­kun­gen von Vibra­tio­nen und Stößen reduzieren.

Vibra­ti­ons­mat­ten aus Gummi bieten opti­ma­len den Boden- und Gerä­te­schutz. Sie redu­zie­ren Stöße und Lärm in der Pro­duk­ti­on und erhö­hen gleich­zei­tig die Sicher­heit für die Mit­ar­bei­ter. Inves­tie­ren Sie in gum­mi­ge­pols­ter­te Matten, ohne sich Gedan­ken dar­über zu machen, dass Sie in naher Zukunft wieder Ersatz benö­ti­gen; kaufen Sie hier Anti­vi­bra­ti­ons­mat­ten aus Gummi in her­vor­ra­gen­der Indus­trie­qua­li­tät. Gerne bera­ten wir Sie bei der Aus­wahl der geeig­ne­ten indi­vi­du­el­len Antivibrationslösung. 

Wer­bung in eige­ner Sache:
Gum­mi­mat­ten hier kaufen / bestel­len
Ein­kaufs­agen­tur für Indus­trie­be­darf und Ein­kaufs­op­ti­mie­rung
Indus­trie­re­ga­le für das Lager hier kaufen
Corona-Abstands­war­ner für inner­be­trieb­li­ches Con­ta­ct Tra­cing
Prä­zi­se Stück­zähl­waa­gen für die Inven­tur hier mieten